Skip to main content

Kaufratgeber für Fensterputzroboter 2017

Schluss mit Putzen…



Fensterputzroboter 2017

Es gibt fast keine mühseligere Aufgabe im Haushalt, als das Putzen der Fenster. Die Reinigung per Hand kostet zum einen jede Menge Kraft, da vor allem die Verschmutzungen auf der Außenseite meist nur schwer zu entfernen sind. Zum anderen raubt der Vorgang wertvolle Zeit, die anderweitig besser genutzt werden könnte. Fensterputzroboter bieten hierbei eine gelungene Alternative zur herkömmlichen Handreinigung. Seit 2010 sind die ersten Roboter auch in Privathaushalten im Einsatz. Die kleine Variante der Fensterreinigungsroboter basiert auf der Funktionsweise der großen Modelle aus der Industrie. Dort werden sie bereits seit vielen Jahren zum Beispiel zur Reinigung der Fenster großer Glasgebäude eingesetzt. Auch die Innenreinigung von Fenstern in Autohäusern oder vergleichbaren Ausstellungsräumlichkeiten werden seit einiger Zeit nicht mehr per Hand, sondern via Fensterroboter gesäubert.

Die innovativen Helfer sind nun endlich auch an die Bedürfnisse von Privatpersonen angepasst und sie ihre Dienste zufriedenstellend erledigen. Die praktischen Fensterreinigungsroboter sind in der Lage, selbst hartnäckige Verschmutzungen effektiv zu reinigen. Jeder Test von anderen Test-und Vergleichsportalen belegt die immense Reinigungswirkung. Dabei arbeiten sie vollkommen automatisch, ohne dabei vom Besitzer überwacht werden zu müssen. Die Fensterroboter gehen dabei sorgfältig vor und bedürfen keiner zusätzlichen Eingriffe. Im Fensterputzroboter Test von anderen Testportalen erzielen die Reinigungsroboter perfekte Ergebnisse.

Die verschiedenen Modelle konnten allesamt überzeugen auf anderen Fensterroboter Testseiten. Sie unterscheiden sich nur minimal, doch im Detail bieten einzelne Roboter mehr, als andere. Der Bericht wird die Vor- und Nachteile der kleinen Wundermaschinen aufzeigen und deren Funktionsweise näher erläutern. Worauf beim Kauf geachtet werden sollte und was vor der Inbetriebnahme und vor dem Kauf der Reinigungshelfer beachtet werden sollte.


1234
Fensterputzroboter Ecovacs Winbot W730 mit Fernbedienung Fensterputzroboter Ecovacs Winbot 850 Fensterputzroboter Winbot Ecovacs 950 Fensterputzroboter Ecovacs Winbot W930
Modell Fensterputzroboter Ecovacs Winbot W730 mit FernbedienungFensterputzroboter Ecovacs Winbot 850Fensterputzroboter Winbot Ecovacs 950Fensterputzroboter Ecovacs Winbot W930
Preis

249,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

303,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

199,00 € 316,85 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Bewertung
Maße L/B/H232x225x95mm24,7 x 22,4 x 11,5 cm30,7 x 30,7 x 12,4 cm302x302x125mm
Gewicht2000g3.6g2.3g2350g
Lautstärke55dB59dB62dB55dB
Sicherungsleine
Hinderniserkennung
Kabellos
Rahmenlose Fenster
Fernbedienung
Quadratisch
Preis

249,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

303,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

399,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

199,00 € 316,85 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
DetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufenDetailsKaufen

Die Unterschiede zwischen einzelnen Geräten

Der Bericht zeigt eindeutig, dass sich die Maschinen nur gering unterscheiden. Die Geräte folgen allesamt demselben Prinzip. Sie reinigen die Fensterscheibe vollkommen automatisch. Im anderen Fensterputzroboter Vergleich konnten lediglich Unterschiede in der Bearbeitungszeit und Sauberkeit festgestellt werden. Manche sind mit wenigen Zusatzfunktionen wie Auto-Stopp oder einer Fernsteuerung ausgestattet. Allerdings spielen solche Funktionen in Berichten nur eine kleine Rolle, da sie sich nur geringfügig oder gar nicht auf die Reinigungsleistung auswirken. Die Fensterroboter kommen auch problemlos ohne vergleichbare Funktionen aus. De facto lassen sich in anderen Tests eigentlich keine großen Unterschiede erkennen.


Was ist ein Fensterputzroboter?

Ein Fensterputzroboter ist in der Funktionsweise einem Staubsaugerroboter relativ ähnlich. Der Kaufratgeber zeigt, dass er vollkommen eigenständig die gewünschten Fenster reinigt. Dabei fährt der Fensterreinigungsroboter automatisch über die Oberfläche der Scheibe und säubert dabei zuverlässig jeden Quadratzentimeter. Das Gerät bildet hierfür ein Vakuum, um sicher am Glas zu haften. Laut einem Fensterputzroboter Test ist hierfür lediglich eine Stromverbindung vonnöten.
Im Vergleich konnten einige Maschinen mit einer Reihe von Zusatzfunktionen glänzen, welche die Arbeit erleichtern sollen. So sind manche in der Lage, die vollständige Fläche des Fensters zu erkennen und vorab eine Struktur des Reinigungsweges zu bilden. Schritt für Schritt arbeiten sich die klugen Fensterroboter voran, um die Scheibe streifenfrei zu säubern. In verschiedenen Fensterputzroboter Test -und Vergleichsseiten konnten sich die Tester bei einer Vielzahl der kleinen Geräte über perfekten Glanz freuen. Eine effiziente Hinderniserkennung hebt einige an die Spitze. Dadurch erkennen die Putzhelfer automatisch jegliche Hindernisse und ändern ihre Richtung, wenn sie nicht weiterkommen. Diese Fensterroboter stechen deutlich hervor.
Dank der modernen Zeit ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten. Die meisten können nämlich laut eines Fensterputzroboter Test sogar ähnliche Flächen wie beispielsweise Spiegel reinigen. Die Fensterreinigungsroboter sind dennoch dazu in der Lage, nahezu alle glatten, glasähnlichen Oberflächen zu reinigen. Deshalb bieten sie eine gute Alternative zur Reinigung per Hand.

 

Wie funktioniert ein Fensterputzroboter?

Wie bereits erwähnt sind die automatischen Fensterputzer ähnlich aufgebaut wie Staubsaugerroboter. Deren Prinzip, bestimmte Flächen automatisch zu reinigen wird schlicht und ergreifend auf die praktischen Fensterroboter übertragen. Aufgrund eines Vakuums, das auf Knopfdruck eigenständig erzeugen, haften die pfiffigen Maschinen an der Scheibe, die gereinigt werden soll. Hierzu muss er nur an der Fensterscheibe platziert und aktiviert werden. Ein integrierter Akku sorgt dafür, dass die Geräte selbst bei einem Stromausfall das Vakuum nicht abbauen und sich ungewollt von der Scheibe lösen.
Er reinigt im sogenannten passiven Modus. Das bedeutet er kommt ohne Bürsten aus und ist nach der Reinigung sogar imstande, die Fensteroberfläche zu trocknen. Die meisten Geräte sind laut einem anderen Fensterputzroboter Vergleich mit einem feinen Mikrofasertuch ausgestattet. Dieses Tuch kann nach der Reinigung ausgetauscht werden, sodass er jederzeit in der Lage ist, ein optimales Reinigungsergebnis zu erzielen. Damit der der kleine Helfer auch sauber arbeiten kann, wird das Tuch leicht angefeuchtet und mit ein wenig Reinigungsmittel versehen. Auf anderen Testseiten überzeugten die kleinen Geräte mit einer hervorragenden Reinigungsleistung. Die Scheiben können sich nach der Arbeit der innovativen Maschinen sehen lassen. Bei so manchem ist ein Reinigungspad bereits integriert. Auch versorgt der Fensterputzroboter diese Pads sodann automatisch mit Reinigungsmittel und Wasser. In verschieden anderen Fensterputzroboter Tests hat sich jedoch herausgestellt, dass sich das Saubermachen des Pads nach dem Reinigungsvorgang als äußerst mühselig gestaltet. Auch hat das zur Folge, dass der Reinigungsroboter selbst regelmäßig gereinigt werden muss. Laut Fensterputzroboter test lohnt es sich also, auf Produkte mit austauschbaren Mikrofasertüchern zurückzugreifen.
Ist er einmal in Betrieb, so fährt er automatisch auf der Oberfläche der Scheibe auf und ab. Hierfür betreiben Ketten aus Gummi oder Kunststoff den Roboter. Dabei erkennen die meisten Geräte via integrierter Kameras und Sensoren diverse Hindernisse und umfahren diese. Sobald sie den Rahmen erreichen, kehren die Fensterputzroboter um und setzen ihre Fahrt in die entgegengesetzte Richtung fort.
Manche Produkte mit einem integrierten Computer ausgestattet, der es den Nutzern ermöglicht, die Funktionen spielend leicht zu steuern. Diverse Reinigungsprogramme können dank des Computers aktiviert werden und lassen sich zudem jederzeit per Fernbedienung oder App steuern.




Die Vor- und Nachteile

 

Die Vorteile

Der größte Vorteil, war der automatische Reinigungsvorgang, den der Putzroboter startet, sobald er aktiviert wird. Er bahnt sich vollkommen autonom seinen Weg über das Fenster. Im Vergleich von anderen Webseiten, haben sie sich hinsichtlich der automatischen Reinigung nur kaum unterschieden. Die Reinigungsroboter konnten allesamt mit einer zuverlässigen Reinigungsautomatik glänzen.

Zudem erfreuen sich Nutzer über zusätzliche Freizeit, die nicht zum Säubern der Scheibe geopfert werden muss. Da mehrere Stunden intensiver Arbeit dafür nötig sind, um sämtliche Oberflächen in einer Wohnung ordentlich zu reinigen, stellen die praktischen Fensterroboter eine gute Alternative zur Handreinigung dar. Jeder wird sich darüber freuen können, wie viel zusätzliche Zeit ein Roboter ermöglicht.
Der Roboter Nutzer spart nicht nur Zeit, sondern auch Kraft, die für das Reinigen der Scheiben vonnöten wäre. Die emsigen Maschinen aus anderen Fensterputzroboter Tests bieten einen hohen Bedienkomfort. Um einen einzusetzen bedarf es lediglich der Anbringung des Gerätes an der Scheibe und der Aktivierung via Knopfdruck. Aus anderen Testberichten konnte so jedes Gerät aufgrund der bequemen Nutzung punkten.

 

Ein weiterer Vorteil, den ein Putzroboter mit sich bringt, ist die Möglichkeit, auch an fensterähnlichen Flächen eingesetzt zu werden. So lassen sich nahezu alle Produkte auch auf Spiegeln einsetzen. Diese werden rückstandslos vom Roboter gesäubert. Auch manche Scheiben von Autos können laut anderer Testseiten gereinigt werden. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten, da sich die Geräte aufgrund der gebogenen Form der Scheiben leicht von diesen lösen können. Fernseher jedoch können keinesfalls von einem Reinigungsroboter reinigen lassen.
Im Fensterputzroboter Test von einem anderen Portal wurde vor allem die Langlebigkeit positiv bewertet. Der Nutzer profitiert enorm davon, da sich über Jahre hinweg keine zusätzlichen Kosten ergeben. Zudem bieten die kleinen Helfer dadurch für lange Zeit saubere Scheiben, ohne dass diese je wieder per Hand gereinigt werden müssen.

Nachteile

Nachteilig kann bei einem Fensterputzroboter bewertet werden, dass dieser durchgehend auf den Betrieb via Kabelverbindung angewiesen ist. Auf anderen Seiten ist dies einer der größten Mängel, die die Fensterreinigungsroboter aufweisen. Da sich das nicht so schnell ändern wird, sollten zusätzlich ein Verlängerungskabel besorgt werden.
Die meisten Roboter waren leider relativ langsam beim Verrichten ihrer Arbeit. Das hat zur Folge, dass der Gebrauch eine gewisse Zeit beansprucht, bis er sich über das Ergebnis freuen kann. Allerdings wird angemerkt, dass die Sauberkeit, die der kleine Helfer hinterlässt, Seinesgleichen sucht. Laut eines Fensterputzroboter Test ist nicht einmal der Mensch selbst in der Lage, eine vergleichbare Leistung zu erbringen.


Inbetriebnahme

Ein Fensterputzroboter profitiert enorm davon, wenn er unter den richtigen Bedingungen eingesetzt wird. So erzielt er die besten Ergebnisse, wenn er bei sonnigem Wetter eingesetzt wird. Dies bietet gleich mehrere Vorteile. Zum einen wird der Roboter durch die Sonneneinstrahlung beim Trocknungsvorgang der Scheiben unterstützt, zum anderen profitiert der Reinigungsroboter laut eines anderen Fensterputzroboter Test von einer besseren Scheibenhaftung. Winde oder Regen könnten ihn stark beeinträchtigen und es könnte kein sicherer Halt mehr gewährleistet werden. Der User hat zudem einen besseren Überblick über das Reinigungsergebnis. So kann er bei schönem Wetter sämtliche Schlieren, die der kleine Helfer hinterlässt, sofort erkennen und das Gerät gegebenenfalls erneut aktivieren.

Neben den Wetterbedingungen ist auch noch der Einsatz der richtigen Betriebsmittel für ihn wichtig. In verschiedenen Putzroboter Vergleichen konnte festgestellt werden, dass sämtliche am effektivsten arbeiten, wenn destilliertes Wasser statt herkömmlichem Leitungswasser verwendet wird. Sie würden sonst Kalkflecken hinterlassen, wenn Leitungswasser eingesetzt wird. Zudem kann amn einen grauen Schimmer auf der Scheibe erkennen, wenn das Wasser aus der Leitung zugeführt wurde. Demnach liegt die Empfehlung klar bei destilliertem Wasser.

Vor dem Einsatz der Maschine sollte unbedingt geprüft werden, ob der Putzhelfer auch wirklich in der Lage ist, die gewünschte Fläche mühelos zu reinigen. In einem anderen Fensterputzroboter Vergleich waren die meisten durchaus dazu imstande, fensterähnliche Flächen wie Spiegel zu reinigen. Allerdings hatten sie große Probleme mit Autoscheiben.


Worauf ist beim Kauf zu achten?

Bevor man sich jetzt voller Vorfreude einen Fensterputzroboter zulegt, sollten diverse Punkte beachtet werden. Nur wenn die Anforderungen erfüllt werden, kann mit einem zufriedenstellenden Ergebnis gerechnet werden. Nachfolgend werden sämtliche Punkte näher erläutert, die laut eines Fensterputzroboter Test eine besondere Beachtung verdient haben.
Die Wahl des Händlers

Es gibt zwei Anlaufstellen, um einen zu erwerben. Dazu zählen zum einen diverse Online-Shops und zum anderen die klassischen Händler. Beide bieten eine Reihe von Vor- und Nachteilen.

Der Einzel- und der Großhändler verfügen unter Umständen über tiefgreifende Informationen zum Putzroboter, die das Internet nur nach langem Suchen preisgibt. Besonders die Möglichkeit zu einer ausführlichen Beratung positiv angemerkt. So beraten sie Interessenten detailliert zur Nutzung und zur Wartung der Roboter. In manchen Läden lassen sich die Geräte sogar umfassend testen.

Das Internet hingegen profitiert davon, rund um die Uhr genutzt werden zu können. Im Gegensatz zum Einzelhandel muss sich der Kunde hier nicht an Öffnungszeiten halten. Der Käufer kann einen jederzeit erwerben. Auch spielt es keine Rolle, an welchem Ort sich der Interessent befindet. Einmal bestellt, wird ein Fensterreinigungsroboter überallhin geliefert. Alles was dafür benötigt wird, ist ein Internetzugang und ein Smartphone, Tablet oder ein Rechner beziehungsweise Laptop, um das Gerät zu bestellen. Die Auswahl in Onlineshops ist meist auch weitaus umfangreicher, als die des herkömmlichen Händlers. Wer nach Informationen sucht, wird bei Tutorials, Ratgebern und Infoportalen meist schnell fündig. Zudem bieten Kundenbewertungen die Möglichkeit, sich bereits vorab ein Bild über die Leistung des Produkts zu machen.


Zuverlässigkeit und Sicherheit

Was nutzt es, wenn er nicht zuverlässig arbeitet? Daher sollte er imstande sein, Abstände auf der Fensteroberfläche richtig einzuschätzen. Das bedeutet, dass er tatsächlich die vollständige Fläche reinigen können muss, ohne einzelne Stellen dabei auszulassen. Auch ist es von großer Bedeutung, dass das kleine Gerät Hindernisse rechtzeitig erkennt, bevor es zu einem Zusammenstoß kommt. Der Fensterroboter muss in der Lage sein, auszuweichen. Dennoch darf er auch im Falle eines Hindernisses keine Bereiche bei der Reinigung auslassen. Hier muss er den richtigen Spagat zwischen Sicherheit und Sauberkeit finden.

Des Weiteren wurde in anderen Fensterputzroboter Tests überprüft, ob die Maschine im Falle eines Stromausfalles vor einem Sturz gesichert ist. Da die Geräte per Kabel mit Strom versorgt werden, würde bei der Trennung vom Strom sofort das Vakuum abgebaut werden. Allerdings sind die meisten Fensterroboter mit einem integrierten Akku ausgestattet, der sie absichert. Die Leistung des Akkus reicht aus, um das erzeugte Vakuum aufrechtzuerhalten. So muss sich der Nutzer nicht darum sorgen, dass das Gerät aus großen Höhen zu Boden stürzt und dabei beschädigt wird. Unter Umständen ist es auch mit einem Sicherungsseil ausgestattet, das beispielsweise an der Vorhangstange angebracht werden kann. So wäre der Roboter garantiert sicher vor Stürzen.

Fensterputzroboter Fensterreinigungsroboter

Die Reinigungsleistung der Fensterputzroboter

Ist die Entscheidung bei der Wahl eines geeigneten Händlers gefallen, geht es an die Eigenschaften. Ein Fensterputzroboter erzielt nur das gewünschte Ergebnis, wenn er auch in der Lage ist, schwerere Verunreinigungen zu entfernen. So sollten Rückstände von Klebeband oder der Kot von Vögeln kein Hindernis für das Gerät darstellen.

Schlieren und Rückstände sind absolut unerwünscht. Besteht keine Möglichkeit für einen direkten Vergleich, so sollten Bewertungen anderer Kunden als Entscheidungshilfe dienen. Es lohnt sich daher, diese genau zu studieren und abzuwägen, welcher Roboter die eigenen Bedürfnisse erfüllt. Auch bieten Videos von Testern einen Einblick in die Reinigungsleistung der praktischen Maschine. Jedoch sind diese mit Vorsicht zu genießen, da sie unter Umständen nachbearbeitet sein könnten. Dadurch wird die Leistung eventuell besser dargestellt, als sie es eigentlich ist.

Die Lautstärke

Es versteht sich von selbst, dass eine hohe Lautstärke als störend empfunden wird. Deshalb sollte bei einem eigenen Fensterputzroboter Test stets darauf geachtet werden, dass die Geräte weder die Nachbarn noch die unmittelbaren Anwesenden unnötig bei ihren Tätigkeiten beeinträchtigen. Je leiser die Maschine arbeitet, desto besser ist das für alle Beteiligten.

 

Die Größe und das Gewicht

Übergroße erhöhen die Wahrscheinlichkeit, den Halt zu verlieren. Um dies zu vermeiden, sollte das Gerät nicht zu groß ausfallen. Ist der Roboter relativ klein, kann er zudem leichter transportiert werden, ohne dass hierfür ein unnötiger Kraftaufwand notwendig ist. Er kann einfach getragen werden und muss nicht mit Hilfsmitteln wie einem Wagen oder dergleichen von A nach B befördert werden.

Laut eines Fensterputzroboter Test von einer Vergleichsseite lohnt es sich, die Fenster im Eigenheim vor dem Kauf eines Roboters auszumessen, um nur Produkte in Betracht ziehen zu können, die auch imstande sind, die Fläche zu reinigen. Je kleiner das Gerät ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass es die Fenster der Wohnung ohne Probleme reinigen kann.

 

Das Material und seine Verarbeitung

Hier gilt das folgende Gebot. Finger weg von billigem Kunststoff. Es ist absolut unwahrscheinlich, dass ein minderwertiges Plastikprodukt den Anforderungen der Nutzer gerecht werden kann. Ein solches Gerät ist prädestiniert dazu, frühzeitig den Geist aufzugeben. Nicht nur, dass es nicht die erforderliche Stabilität bieten kann, bei einem Sturz würde es regelrecht auseinandergerissen werden. Deshalb empfehlen wir zu einem hochwertigen Produkt zu greifen, das aus robusten Materialien besteht.

Bezüglich der Verarbeitung sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass sich keine Spalten oder Schlitze im Gehäuse befinden, in die Wasser eindringen könnte. Andernfalls ist es möglich, dass die Elektronik des Geräts beschädigt wird. Der Fensterreinigungsroboter kommt zwar mit sehr wenig Wasser aus, dennoch kann es sein, dass die Fensterscheibe kurzzeitig nass wird und sich Tropfen bilden. Deshalb ist es empfehlenswert, das Produkt ausführlich auf etwaige Öffnungen zu überprüfen.

 

Die Bedienung

Ein Fensterputzroboter soll in erster Linie eines tun, nämlich den Besitzer entlasten. Hierfür wird eine einfache Funktionsweise vorausgesetzt. Er sollte nicht mit hunderten von Knöpfen ausgestattet sein, deren Nutzen sich nicht intuitiv erkennen lässt. Je einfacher die Bedieneroberfläche gestaltet ist, desto einfacher lässt sich der Putzroboter auch bedienen.

Die einzelnen Tasten auf dem Gerät sollten idealerweise selbsterklärend sein und nicht voraussetzen, dass zuvor stundenlang die Betriebsanleitung studiert wird, um deren Nutzen zu verstehen. Kleine, aufgedruckte Symbole oder kurze, prägnante Schlagwörter helfen ungemein, um dem Problem Abhilfe zu verschaffen.

 

Die Wartung der Fensterroboter

Nur wenn er einen möglichst geringen Wartungsaufwand voraussetzt, ist ein Reinigungsroboter die richtige Wahl. Ist das Gerät extrem anfällig für Schäden am Gehäuse oder Defekte an der Elektronik, so raten wir davon ab, sich für solch ein Exemplar zu entscheiden. Auch ist es mühselig, wenn vor der Inbetriebnahme oder nach jedem Einsatz mehrere Teile ausgetauscht oder fixiert werden müssen.

Lediglich das Mikrofasertuch sollte regelmäßig gewechselt werden. Dabei ist es von Vorteil, wenn auch hierfür der Aufwand möglichst gering ausfällt und es keiner Doktorarbeit bedarf, um den Wechsel vorzunehmen.

 

Der Lieferumfang und separates Zubehör

Im Lieferumfang des Geräts sollte natürlich kleine Helfer enthalten sein. Daneben ist es allerdings auch erfreulich, wenn nicht jedes weitere Teil separat erworben werden muss. So sollten zumindest sämtliche Reinigungselemente in mindestens einfacher Ausführung vorhanden sein. Dennoch ist es schön, wenn Ersatztücher oder Pads ebenfalls vorhanden sind. Zwingend notwendig ist ein Netzteil. Sollte dieses nicht aufgelistet sein, ist es empfehlenswert, zu einem anderen Produkt zu greifen.

Das Kabel des Netzteils ist meist nicht sonderlich lang, wodurch es zu Schwierigkeiten bei der Verbindung mit einer Stromquelle kommen kann. Hierfür lohnt sich der Kauf eines Verlängerungskabels oder gar einer Kabeltrommel, sollte die Wohnung recht groß sein. Damit auch wirklich sämtliche Fenster bearbeitet werden können, darf die Verlängerung ruhig eine Länge von mindestens 20 m aufweisen.

Wie im Punkt Sicherung bereits erwähnt, profitiert ein Fensterputzroboter von einem integrierten Halteseil. Ist ein solches jedoch nicht vorhanden, sollte es separat erworben werden. Bietet der Hersteller kein entsprechendes Produkt an, so kann auch ein herkömmliches Seil aus dem Baumarkt eingesetzt werden. Hierbei ist es jedoch wichtig, dass dieses sicher sowohl am Gerät als auch an einer stabilen Konstruktion wie beispielsweise die Vorhangstange befestigt werden kann.

 

Das Preis-Leistungs-Verhältnis

Fensterreinigungsroboter befinden sich in der Anschaffung im mittleren Preissegment. Die meisten Geräte starten bei einem Preis von circa 250 Euro. Wer jedoch hochwertige Maschinen erwerben möchte, muss dafür schon etwas tiefer in die Tasche greifen. Qualität hat zwar seinen Preis, dennoch ist Vorsicht geboten. Der Preis soll dennoch der gebotenen Leistung entsprechen. Da sich die Geräte nur minimal voneinander unterscheiden, dürfen die Kosten auch nicht zu hoch ausfallen. Kostet ein Fensterroboter über 500 Euro, so ist er definitiv zu teuer. Teurere Maschinen können nicht die Leistung bringen, die bei solchen Preisen erwartet werden. Wenn jedoch Geld in einem Fenster von 200 bis 500 Euro investiert wird, dann ist das laut Fensterroboter Test vollkommen legitim.

 

Hersteller von Fensterputzroboter

Beim Kauf eines Fensterputzroboters lohnt es sich, einen genauen Blick auf den jeweiligen Hersteller zu werfen. Natürlich können auch unbekanntere Produkte eine angemessene Qualität liefern, allerdings ist das vor dem Kauf nicht gewiss. Manche Marken bestimmter Hersteller haben sich einfach bereits bewährt, weshalb deren Kauf mit ziemlich großer Wahrscheinlichkeit kein Fehlkauf sein wird.

Beim Hersteller Hobot aus Taiwan handelt es sich um den Erfinder der kleinen Fensterputzroboter, die für den Einsatz im Privathaushalt gedacht sind. Dessen Geräte brillieren allesamt mit einer geringen Größe, wodurch sogar der Einsatz auf kleinen Fenstern und Spiegeln möglich ist. Preislich befinden sich die Maschinen von Hobot im Mittelfeld.

Bei Windoro handelt es sich um eine Marke des südkoreanischen Herstellers Illshim Globale. Auch diese Geräte befinden sich im mittleren Preissegment. Die Produkte von Windoro sind ebenfalls relativ klein, weshalb jeder Privathaushalt von ihnen profitiert.

Der Hersteller Evovacs aus China betreibt seit vielen Jahren verschiedene Haushaltsroboter. Da der Hersteller zu den umsatzstärksten weltweit zählt, kann sich ein Käufer darauf verlassen, dass die Produkte eine hohe Qualität aufweisen. Die Preise der einzelnen Geräte sind entsprechend etwas höher, aber deren Anschaffung lohnt sich dafür garantiert.

Wer auf die Marke Sichler Haushaltsgeräte stößt, wird vergebens nach einem Hersteller suchen. Sichler vertreibt nämlich die Geräte anderer Hersteller unter seinem Namen über den Versandanbieter Pearl. Daher kann es sein, dass sich beim Kauf ein Fensterputzroboter befindet, der eigentlich von einem anderen Hersteller produziert wurde. Lediglich der Name wurde in diesem Fall ausgetauscht. Da Sichler Haushaltsgeräte einen hohen Wert auf Qualität legt, wird der Käufer keinesfalls ein minderwertiges Produkt erhalten.

Zu guter Letzt sollten die Fensterputzroboter vom Hersteller Vorwerk aus Deutschland jederzeit Beachtung finden und in Erwägung gezogen werden. Die Geräte von Vorwerk befinden sich zwar im höheren Preissegment, jedoch kann sich ein Interessent in diesem Fall darauf verlassen, dass die Qualität stimmt. Seit vielen Jahren stellt Vorwerk Haushaltsgeräte wie beispielsweise Staubsauger her und stellt dabei sicher, dass sämtliche Produkte aus dem Sortiment absolut hochwertig sind. Deshalb ist das Geld in Geräte von Vorwerk gut investiert.

 



Fensterputzroboter Fensterreinigungsroboter


Fazit: Fensterputzroboter 2017

Alles in Allem lässt sich sagen, dass die Putzroboter genau das einhalten, was sie versprechen. Sämtliche Fenster werden rückstandslos und frei von Schlieren gereinigt. Dabei arbeiten die Geräte vollkommen automatisch. Die innovativen Fensterreinigungsroboter bewegen sich zuverlässig über die Oberfläche der Scheibe und hinterlassen perfekte Sauberkeit. Dank des erzeugten Vakuums sitzen sie dabei sicher am Fenster an und können nicht zu Boden stürzen. Im Falle eines Stromausfalles aktiviert sich der integrierte Akku, um das Gerät vor einem Sturz abzusichern.

Es zeigt sich, dass Geräte mit austauschbarem Mikrofasertuch leichter zu warten sind, als Maschinen mit integriertem Pad. Genauso ist es empfehlenswert, dass der Roboter mit einem integrierten Sicherungsseil ausgestattet ist. Da sich die kleinen Fensterputzroboter in ihren Funktionen kaum unterscheiden, sollten sie nicht mit allzu vielen Knöpfen und Reglern ausgestattet sein, um den Bedienkomfort zu bewahren. Selbsterklärende Tasten mit kleinen Bildern oder Schlagwörtern erleichtern die Bedienung ungemein. Wer auf Nummer sicher gehen will, greift am besten zu einem Produkt der führenden Hersteller, da in diesem Fall die Qualität garantiert stimmt. Preislich sollte sich das Gerät in einer Spanne von 200 bis 500 Euro befinden.

Die praktischen Fenster-Reinigungsroboter werden all diejenigen erfreuen, die sich die Zeit für das Fensterputzen lieber sparen und die Arbeit einem zuverlässigen Helfer überlassen möchten.